Traumberuf Make-up Artist / Teil 2

Die große Karriere und reisen um die Welt

Nun, ich hoffe du bist die Fragen im 1 Teil sorgfältig durch gegangen. Hat sich etwas verändert? Vielleicht der Bereich den du im Kopf hattest oder die Gedanken zu diesem Beruf? Hattest du vorab an alle Punkte gedacht? Passen deine persönlichen Eigenschaften zu diesem Beruf? Bist du gerne unterwegs? Oder hast du lieber einen festen Arbeitsplatz? Kommst du mit Zeitdruck und Stress zurecht?

Ich finde das sehr wichtig auch an die eigene Persönlichkeit zu denken, ob der gewählte Beruf zu einem passt. Sonst wird du in Zukunft nicht glücklich und der Erfolg bleibt ggf. aus.

So, du hast dich FÜR den Beruf des Make-up Artists entschieden und deine Schule oder deinen Ausbildungsweg gefunden?! Sehr gut. Glückwunsch!

In diesem letzten Teil zu dem Beruf Make-up Artist, schildere ich dir meine Sicht der Dinge und meine persönliche Erfahrung. Was ist zu bedenken, wenn die Ausbildung absolviert ist.

Es ist in diesem Beruf sehr wichtig mit Menschen umgehen zu können. Das ist ein Thema, das auf privaten Schulen komplett ausgeblendet wird, da hier nur an Modellen gearbeitet wird. Wenn du also vorher keine Ausbildung mit Kundenkontakt absolviert hast, wirst du es deutlich schwerer haben. Denn das ist und bleibt das A und O. Kümmere dich rechtzeitig um Kenntnisse oder mache ein Praktikum.

Wie in jedem Beruf gibt es positives, wie negatives zu berichten. Make-up Artist ist ein schöner, aufregender und kreativer Beruf. Ich rate aber jeden der in diesem Bereich Fuß fassen möchte, unbedingt das Hairstyling sicher zu beherrschen. Denn ein Make-up Artist der nur Make-up macht, wird deutlich weniger gebucht und hat keine Chance in einer Agentur aufgenommen zu werden ( Je nachdem was dein Ziel ist ). Da kann es finanziell schon mal eng werden, wenn keine weitere Einkommensquelle vorhanden ist. Leider wird in den Schulen viel von der großen Karriere und reisen um die Welt erzählt. Solltest du solche Sätze hören, darfst du das gerne kritisch hinterfragen.

Für mich ist aber das schöne an diesem Beruf, das wir kreativ arbeiten können und dementsprechend kreative Köpfe um uns herum haben. Du lernst oft tolle Persönlichkeiten kennen die dich inspirieren. Es ist immer neu, abwechslungsreich und man ist viel unterwegs. Langeweile gibt es nicht … Die Fotoshooting Atmosphäre liebe ich persönlich sehr. Ich sehe so viele Orte, schöne Hotels und Foto Locations, an die ich ohne meinen Beruf wahrscheinlich nie gekommen wäre. Was ich persönlich mag ist, das ich mich frei fühle … und nach tollen Jobs euphorisiert nachhause fahre.

Du kannst dir mit diesem Beruf schon ein gutes Auskommen erarbeiten, aber das musst du dir definitiv erarbeiten mit Fleiß, Ausdauer und tollen Ideen. Die Konkurrenz ist groß, der Beauty Markt aber auch. Wir selbst sind dafür verantwortlich, ob sich der gewünschte Erfolg einstellt oder nicht. Wir haben so unglaublich viele Möglichkeiten auf unser vorhandenes Können und Wissen aufzubauen wie kaum ein anderer Beruf. Wir dürfen Träumen und große Zukunftspläne haben. Und ich bin jemand der sagt, wir können alles lernen, wenn wir fleißig und mit Spaß dabei sind. Also fang an … JETZT.

Ich hoffe dir hat mein Beitrag geholfen deinen Weg in diesem Irrgarten an Angeboten besser zu finden. Solltest du trotzdem Schwierigkeiten haben, melde dich bei mir. Ich helfe dir sehr gern …

Deine Nadine

Veröffentlicht in Für Visagisten-Friseure und verschlagwortet mit , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.